Naturheilpraxis

Palikogloue Heilpraktikerin

Standesamt Hamburg

Das Standesamt zu bei jeder Person an unterschiedlichen wichtigen Daten vom Leben wichtig. Jenes gibt bei der Geburt eine Geburtsurkunde aus beziehungsweise registriert einen Neugeborenen. Wenn ein Mensch dann die Lebenspartnerschaft bzw. eine Eheschließung durchführen will, wird dies auch von dem „Standesamt“ getan sowie regristiert. Wenn jemand stirbt, kümmer sich das Standesamt dann um eine Todesurkunde.

Meine Wenigkeit war vor kurzer Zeit gleich zwei Mal bei dem „Standesamt„. In meinem Fall sind es allerdings nur die erfreulichen Gründe gewesen, welche mich dorthin lockten.
Erst einmal besiegelten wir dort eine Hochzeit mit meiner Frau & anschließend kam unser schönes Kind . Ich assoziiere deshalb ein „Standesamt“ bloß mit positiven Dingen, beziehungsweise mit den 2 schönsten Dingen, welche mir in meinem Leben untergekomemn sind.

Dennoch sollte meine Wenigkeit eher sagen, dass es oft sehr schwer ist, dort eine Verabredung zu bekommen & ebenfalls die ganze Bürokratie kann bereits ziemlich anspruchsvoll sein. Für meine Person dürfte all dies nicht so kompliziert sein. Wir würden unsere Tochter leicht den Namen geben, welchen ich für sie ausgewählt hab und die Eheschließung würde für mich auch durch unsere Eheringe schon genug bestimmt sein. Jedoch auf diese Weise funktioniert es halt nicht in Bundesrepublik & irgendwie ergibt dies ja ebenfalls alles auch Sinn.

Unsereins zumindest sollte zunächst sehr lang auf einen Termin zum Heiraten warten. Wir mochten an und für sich all das schnellstmöglich abhaken und da wir beide die Party eh in einem von Bekannten geleiteten Lokal veranstalten wollten, wär alles ebenfalls auf die Schnelle möglich gewesen. In dem Jahr sollte die Hochzeit jedoch auf jeden Fall stattfinden. Meine Frau und ich informierten uns also beim „Standesamt“ & mussten mit Überraschung feststellen, dass eine Menge Termine belegt waren. Uns beiden war es wichtig an einem Sonntag zu feiern und an dem Tag war für sehr lang kaum etwas frei. Wir haben dann das früheste Datum genommen, welcher allerdings erst 4 Wochen später sein würde. Für uns wäre dies grade noch o.K..
An dem Tag der Trauung gingen meine Frau und ich somit mit der engsten Familie zu dem Standesamt und heirateten standesamtlich. Es war alles ziemlich entspannt und neben einigen Dokumenten brauchten meine Frau und ich nichts mehr. Für uns war es besonders toll, weil der Standesbeamte noch einige Sätze sagte, die genau dies widerspiegelten, was wir uns vorgestellt hatten.

Ein halbes Jahr nach der Eheschließung kam unsere erste Tochter zur Welt. Bis eine Wochenach dem Ereignis sollte ein Paar die Geburt jenem „Standesamt“ bekannt geben. Da wird daraufhin die Taufpappe erstellt. Für mich und meine Frau ist das ein besonderer Abschnitt gewesen, da meine Frau und ich uns bis zu guter Letzt nicht über den Babynamen einigen konnten und den da dann fest. Weil meine Frau und ich ebenfalls nach unserer Ehe unsere persönlichen Nachnamen beibehalten haben, ist auch der Familienname bis zu guter Letzt nicht klar gewesen. Nur während unseres Standesamtsbesuch konnten wir uns einigen. Das Kind trägt ab jetzt meinen Nachnamen sowie den Rufnamen, den meine Frau ausgewählt hatte, welcher mir allerdings inzwischen ebenfalls ziemlich zusagt.

Ich hoffe, meine Frau und ich müssen sobald nicht mehr ins Standesamt, außer wir bekommen ein 2. Kind. Ansonsten müssten meine Frau und ich dort bloß ein weiteres Mal im Todesfall oder für eine Scheidung eintreffen.