Naturheilpraxis

Palikogloue Heilpraktikerin

Dom Hamburg

Der Dom lockt aus gutem Grund jährlich solche Massen an. Dieser beeindruckt halt durch die Abwechslung sowie hierdurch, dass es dort die perfekte Kombination aus Kirmes sowie neumodischem Jahrmarkt aufzufinden gibt.

Dies ging nahezu ein halbes Jahrtausend gut, bis dieser Dom 1805 zerstört worden ist. Von diesem Augenblick an trieben sich die Menschen in vielen verschiedenen Hamburger Plätzen wie z. B. dem Jungfernstieg oder dem Großneumarkt herum. In dem Jahre 1893 ist jenen Verkäufern in diesem Fall endlich ein brandneuer & idealer Raum zugeteilt worden: das Heiligengeistfeld, ein riesiger Platz, auf dem unser Dom bis auf den heutigen Tag auffindbar ist.

Im Verlauf letzten Jahre ist dieser Hamburger Dom kontinuierlich größer geworden & besitzt mittlerweile mehr als 260 Stände und 110 Gastronomiestände auf einer Gesamtfläche von 160.000m². Jene begeistern jetzt alljährlich merklich mehr als 10 Millionen Menschen.

Jährlich ereignet sich das Fest 3 Male jeweilig einen Monat lang & auf diese Weise bildeten sich die Bezeichnungen Winterdom, Frühlingsdom sowie Sommerdom.

Auf dem dem Dom existieren allerdings obendrein ebenfalls eine gewaltige Auswahl an kulinarischen Gastronomiebetrieben, welche jedweden Menschen entzücken. Ebenfalls hier ist es natürlich so, dass alle Jahrmarkt-Süßigkeiten, wie beispielsweise gebrannte Mandeln, Zuckerwatte sowie Schmalzkuchen nicht fehlen können. Von orientalischen Speisen weiter über Pasta & bis hin zu Hamburger Küche so etwa Bratkartoffeln oder Fischbrötchen, hat man dort tatsächlich alles, was das Herz begehrt.

Überall lässt sich etwas Neues erspähen & egal, ob man alleine, als Paar, mitsamt Bekannten oder samt Kleinkindern unterwegs ist, hier findet jede Person viel Vergnügen.
Unser Dom begleitet Hamburger und die Touris jetzt schon seit zahlreichen Jahren und tut dies hoffentlich ebenfalls noch mindestens genauso lange.

Besonders lassen sich sämtliche Gäste von den Freitags sich ereignenden Feuerwerken und einem jeweilig großen Themenbereich begeistern.

Der Hamburger Dom ist eines der populärsten Volksfeste Hamburgs & ist mitsamt den jährlich vielen Millionen von Besuchern das riesigste Volksfest Norddeutschlands.

Auf dem Dom findet man selbstverständlich alle typischen Jahrmarktattraktionen, vom Lose ziehen über Schießstäne bishin zu Autoscooter, hier gibt es halt sämtliches was auch immer das Volksfestherz verzückt. Allerdings existieren hier auch etliche sehr viel besserere Attraktionen, welche eine Person sonst fast nie bei Jahrmärkten sieht. Hier existieren zum Beispiel riesige Achterbahnen & gruselige Geisterbahnfahrten. Die Jahrmarktmitarbeiter geben sich sichtlich allerhand Mühe und die ziemlich enorme Palette entsteht.

Bei dem Hamburger Dom ist allerdings noch sehr viel mehr zu entdecken. Weil dieser Hamburger Dom solch ein beeindruckendes Facettenreichtum aufweist, entdeckt hier wirklich jede Person etwas für sich.
Erst einmal aber zu sämtlichen Attraktionen.

Die Geschichte unseres Doms in Hamburg reicht in das Jahr 1200 als bei schlechtem Wetter etliche Kaufleute, Handwerker & Gaukler nach Schutz im Hamburger Mariendom suchten. Den einstigen Erzbischof störte das allerdings dermaßen, dass dieser diesen Menschen Hausverbot gab, welches er allerdings ein wenig später auf Grund von starken Protesten von der Gemeinde erneut rückgängig machte & diesen Menschen wenigstens bei Hamburger Schietwetter den Einlass sowie eine Option da Kapital zu erwerben gewährte.

Ursprünglich erlebte man nur der „Winterdom“, nach dem zweiten Weltkrieg kamen 1946 allerdings noch der Sommerdom sowie 1948 der Frühlingsdom hinzu.