Naturheilpraxis

Palikogloue Heilpraktikerin

Antennen

Für wen rentiert sich ein Einbau der Antenne?
Für jedweden, der merkt, dass der persönliche WiFi Router nicht jeden Abschnitt der Wohnung, vom Haus beziehungsweise vielleicht auch des Gartens überdeckt. Der Vorteil im Vergleich zu eines WLAN-Verstärkers ist offensichtlich: Die Antenne verbessert tatsächlich wirkungsvoll jene Signalstärke, wohingegen der Repeater jenes Signal aufnimmt und erneut abgibt, was die Minderung der Leistungsbandbreite bewirkt.
Eine Antenne ist obendrein vielfältig einzusetzen: mit einem passenden Antennenkabel können sie mittels besonders beschichteter Outdoorantennen auch Ihren Gartenbereich, Balkon oder Dachterasse mit dem stetigen, weiteichenden WiFi-Signal versorgen.

Mit welchen für Kosten ist so eine Montage verbunden?
Normale Antennen gibt es im Internet schon für weniger als 10 € zu erwerben. Je nach Bedarf könnten die Kosten für eine solche Antenne natürlich äußerst beachtlich sein, jedoch die wenigsten benötigen ein Richtantennen-Set im Wert von über 100 €. Das heißt, generell kostet Sie solch eine Montage weniger als 20 € und fünfzehn Minuten Ihrer Zeit. Und dafür bekommen Sie letztendlich jene erwartete Sendeleistung des Wireless Lan-Netzes.

Der Einbau:
Bei erstklassigen Routermodellen kann die klassische Antenne leicht abmontiert & durch eine Brandneue ersetzt werden. Vermeiden Sie es, eine „Antenne“ durch einen zusätzlichen Draht abzustützen – das durch den Draht bestehende Signalstärke-Defizit blockiert die Steigerung der Leistung und es bleibt sämtliches beim Alten. Es könnte ebenfalls notwendig werden, das Modem aufzuschrauben, um die neue Antenne an das Kabeldraht der bestehenden Antenne anzuschließen. Schauen Sie online am besten nach einer individuellen Bedienungsanleitung für Ihr Routermodell.

Dazwischen gibt es ebenfalls die Sektorantenne, die bezüglich Ihres Signalöffnungswinkels mittig einzuordnen ist. Sie ist insbesondere bei großflächigen WLAN Netzen passend so zum Beispiel auf Campingplätzen. Wenn Sie ein riesiges Gebiet mitsamt der kabellosen Internetanbindung beliefern möchten ist jene Antennenart am passendsten – bevorzugt prompt mehrere, um eine allumfassende Abdeckung zu kriegen.

Die Wahl einer Antenne
Es wird zwischen drei Arten von Antenne unterschieden; Rundstrahlantennen, wie diese in Routern in Serie verbaut werden, Sektorantennen sowie Richtstrahl-Antennen. Die einzigen Differenzen wären die Signalöffnungswinkel, die schwanken. Richtstrahlantennen können zu einer gewissen Richtung ausgerichtet und haben eine ziemlich Spannweite, welche je nach Systemkonfiguration sogar über mehrere Kilometer funktionieren könnte. Jedoch ist sein Aktionsradius bedauerlicherweise nur ein sehr geringer, so dass dieses Antennen-Model so gesehen bloß angewendet wird, falls ein Mensch das WiFi-Signal für eine tatsächlich weite Distanz überbrücken lassen wollen. Diese Methodik wird auch „Bridging“ genannt. Dies ist aber für einen OttoNormalverbraucher nicht von Belang: dieser wäre bekanntlich bereits mit einer Rundstrahlantenne befriedigt. Diese besitzen den größten Signal-Öffnungswinkel und potenzieren einfach welche Sendeleistungsfähigkeiten – & dies für alle Richtungen.

Die Schwachstelle des Großteils der WiFi Modems wäre jene Wireless Lan Antenne, diese ist zu leistungsarm. Das heißt, sie bedürfen eine bessere WiFi-Antenne. Aber welche? Und auf welche Weise bringt jemand jene an?

Jeder hat sich ohne Zweifel bereits mehrmals bezüglich der Sendereichweite des WLAN Modems bzw. der FRITZ!Box aufgeregt. Der Großteil der Modems hat eine (einige Modelle ebenfalls mehr als 2) Rundstrahlantenne. Diese serienmäßig in Wireless Lan Routern verbauten Rundstrahlantennen haben meistens eine ausgesprochen geringe Leistungsfähigkeit und können daher praktisch nie das komplette Heim, Arbeitszimmer beziehungsweise ein sonstiges Gebäude erreichen. Es gibt stets den Punkt, an dem der WLANBegrüßung fast nicht besteht.